Wir für KW. e.V.

Wohnen wird teurer, auch in KW

Die Preise für Grundstücke, Wohnungen und Häuser steigen. Die Nachfrage ist zurzeit groß und das Angebot eher klein, heißt es von den Immobilienmaklern. Am teuersten sind Immobilien im Raum König Wusterhausen, Wildau und natürlich Schönefeld. Häuser im Grünen in Berlin Nähe sind momentan gefragt, werden aber selten angeboten. 
Wegen der niedrigen Zinsen und der beengten Situation in der Pandemie stieg die Nachfrage nach Grundstücken, Häusern oder auch Wohnungen enorm. Das Angebot sei aber eher bescheiden, sagte Sandro Straße, Immobilienmakler: „In den Ballungszentren wie Berlin, also in den großen Städten um die Hauptstadt, ist ein mangelndes Angebot auffällig, insbesondere bei gebrauchten Immobilien, aber bei gleichzeitig steigender Nachfrage.“
 In einer Veröffentlichung des Landesamtes für Bauen und Verkehr in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Statistik Berlin-Brandenburg wird für den Landkreis Dahme-Spreewald ein Bevölkerungswachstum von 3,1 % zwischen den Jahren 2016 und 2030 prognostiziert.

Das ist der stärkste Zuwachs aller Landkreise Brandenburgs. Diese Bevölkerungsentwicklung beruht demnach hauptsächlich auf der Bevölkerungsentwicklung im Berliner Umland mit einer Steigerung von 12,3 % im genannten Zeitraum. Die regionale Verteilung der Kauffälle verdeutlicht die Marktschwerpunkte im Landkreis Dahme-Spreewald König Wusterhausen, Wildau und Schönefeld. 
Die regionale Verteilung der Kauffälle verdeutlicht die Marktschwerpunkte im Landkreis Dahme-Spreewald. 
Preise für Wohnungsmieten deutlich über 10 €/m2  
Sind die Folge dieser Entwicklung.  Nicht überall zeichnet sich das gleiche Bild ab, es geht um ein Nachfrageüberhang. Dabei ist die Teuerungstendenz klar! In den zentralen Lagen des Berliner Umlands werden erfahrungsgemäß die mit zum Teil deutlich über 10 €/m2 höchsten Nettokaltmieten für neu fertiggestellte Geschosswohnungen und Einfamilienhäuser in der Erstvermietung erzielt. Der gestiegene Bevölkerung-Anteil erzeugt hier eine Verknappung von Angeboten das hat zur Folge, dass der Druck auf die zu vermittelnden Wohnungen steigt und die Vermieter in der Lage sind höhere Mieten zu realisieren. Ein weiteres ungünstiges Moment bilden die steigenden Erwerbskosten für Bauland ab. Auch das wirkt unmittelbar auf den Mietpreis. Mittlerweile ist zu verzeichnen das selbst in etwas entfernteren Wohnorten sich die Mietpreise stetig nach oben entwickeln.

Ihr Michael Reimann

https://gutachterausschuss-bb.de/LDS/pdf/GMB_LDS.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.