Jedes Jahr gehen besonders bei hochsommerlichen Temperaturen vermehrt Hinweise und Anzeigen bei der Veterinärbehörde zu allein gelassenen Hunden in Autos ein. Trotz unverzüglicher Kontrolle durch die amtlichen Veterinäre und Hinzuziehung von Polizei oder Ordnungsbehörden hin und wieder leider jede Hilfe zu spät.

Die Autos heizen sich innerhalb von wenigen Minuten auf, sodass die Hitze für den Vierbeiner schnell lebensgefährlich werden kann. Bemerkt man einen Hund im Auto, wird oft zu lange abgewartet, bis der Fahrer oder die Fahrerin wieder am Fahrzeug ist. Zudem werden die Symptome für den nahenden Hitzschlag beim Hund, zu der neben dem anhaltenden Hecheln auch Unruhe und Nervosität gehören, oft auch falsch und als Zeichen von Vitalität gedeutet.

Die untenstehende Tabelle zeigt, wie schnell sich ein Auto aufheizt. Untersuchungen zeigen dabei, dass es unerheblich ist, ob das Auto von heller oder dunkler Farbe ist.

Quelle: https://herz-fuer-tiere.de/haustiere/hunde/gesundheit-und-vorsorge-bei-hunden/autos-als-toedliche-hitzefalle-fuer-den-hund

Bitte lassen Sie Ihren Hund nicht im Auto!

Ist der Besitzer oder die Besitzerin nicht sofort ausfindig zu machen, sollte daher nicht gezögert werden, die Polizei zu informieren. Diese entscheidet dann, ob die Autoscheibe eingeschlagen wird und somit das Tier gerettet werden kann.

Die Veterinärbehörde appelliert daher an alle Tierhalter, Ihre Tiere – wenn auch nur kurzfristig – nicht in Autos allein zu lassen, besonders nicht bei Temperaturen ab 20 Grad Celsius und trotz Abstellung des Pkw im Schatten und mit teilweise geöffneten Fenstern. 

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.